Ein aktiver Heimwerker? Diese Werkzeuge dürfen auf keinen Fall fehlen!

Welche Werkzeuge dürfen bei mir nicht fehlen? Diese Frage stellt sich jeder Heimwerker, wenn er durch die Werkzeug Abteilung eines Baumarktes spaziert.

Um es Ihnen bei dieser Entscheidung einfacher zu machen, stellen wir Ihnen hier die wirklich wichtigsten Werkzeuge und Maschinen für Ihre Heimwerker-Werkstatt vor. (Quelle: VybavenaDilna.cz)

Bauen, reparieren oder renovieren?

Erst einmal sollten Sie sich die Frage stellen, was Sie bauen, reparieren oder renovieren wollen. Es bringt Ihnen nichts ein Werkzeug zu erwerben, dass Sie nach einmaligem Gebrauch in der Garage verstauen und nie wieder hervorholen.

Welche Werkzeuge Sie jedoch oft benötigen werden und dessen Erwerb Sie nicht bereuen werden sind diese unten gennant.

Werkzeugkasten

Hier sollten Sie die Grundausstattung untergebracht haben.

Dazu gehören:

  • verschiedene Schraubendreher (Schlitz, Kreutz, Torx)
  • Maulschlüssel in den gängigen Größen
  • eine Metallsäge
  • Pfeile
  • Wasserpumpenzange (Groß und Klein)
  • Imbusschlüsselset
  • ein Knarren
  • Kasten mit verschiedenen Aufsätzen
  • Elektrikerwerkzeuge (Kombizange, Spitzzange, Seitenschneider)
  • Wasserwaage
  • Gliedermaßstab
  • Schutzausrüstung (Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhe) etc.

Schlagbohrmaschine

Diese eignet sich hervorragend zum bohren von Löchern in verschiedene Materialien wie z.B. Beton, Gasbetonsteine, Holz oder Gipskartonplatten.

Achten Sie darauf, dass Sie den richtigen Bohrer für das Material verwenden, in das Sie bohren wollen.

Manche Schlagbohrmaschinen haben auch eine praktische Meißel Funktion zum Abtragen von beispielsweise Fliesen oder zum Erstellen von kleineren Durchbrüchen.

Akkuschrauber

Zu jedem Akkuschrauber gehört natürlich auch ein Bit-Satz mit verschiedenen Aufsätzen wie Schlitz, Kreuz, Torx oder Imbus. Damit sparen Sie beim Schrauben Kräfte und wertvolle Zeit.

Mit einer Bohrfunktion lassen sich auch kleinere Löcher bohren z.B. in dünnes Blech oder durch Holz.

Winkelschleifer

Mit diesem Werkzeug lässt sich fast alles schneiden oder Material abtragen. Metalle, Fliesen und Holz können bearbeitet werden, ein Multitalent.

Achten Sie auf die Verwendung der richtigen Trennscheibe für die verwendeten Materialien.

Stichsäge

Nicht wegzudenken beim Küchenbau oder bei Schreinerarbeiten zum Ausschneiden für Aussparungen, z.B. für eine Küchenspüle. Es gibt auch Stichsägeblätter zum Schneiden von Blech.

Kreissäge

Zum sauberen Abschneiden von Holzbrettern aller Art. Die Scheibe kann meist auch in verschiedenen Schnittwinkeln eingestellt werden, um zum Beispiel Gärungsschnitte sauber im 45° Winkel erstellen zu können.

Schleifmaschine

Dieses Werkzeug wird zur Bearbeitung von Holz eingesetzt. Zum Abschleifen von alten Lacken oder Altersspuren.

Das Schleifpapier gibt es in verschieden Stärken, von rau zu sehr fein und eignet sich hervorragend zur Vorbereitung des Holzes zum Lackieren.

Kabeltrommel

Wer kennt es nicht? Fehlende Steckdosen. Sie haben die Befestigungen des Regals an der Wand angezeichnet und das Kabel der Bohrmaschine reicht nicht bis zur nächsten Steckdose.

Hier ist es praktisch ein Verlängerungskabel in Form einer Trommel im Repertoire zu haben. Diese gibt es meist in verschiedenen Längen und es können mehrere Maschinen gleichzeitig angeschlossen werden.

Die meisten hochwertigen Kabeltrommeln besitzen einen Überlastungsschutz, welcher, bei Benutzung mehrerer oder auch leistungsstärkeren Maschinen, die Steckdose sowie das Kabel der Trommel vor dem schmoren schützen soll.

Fazit

Im Endeffekt muss jeder Heimwerker selbst entscheiden, welche Werkzeuge er benötigt und mit welchen er arbeitet. Jedoch sind Sie mit diesen Top 8 der Werkzeuge und Maschinen auf den Großteil der anfallenden Arbeiten gut vorbereitet. Außerdem sind alle Maschinen bezahlbar und in jedem Baumarkt zu erwerben.

Sollten Sie mal ein Werkzeug benötigen, welches Sie nicht unbedingt kaufen möchten, gibt es auch oft die Möglichkeit diese gegen eine kleine Gebühr auszuleihen. So lassen sich überflüssige Käufe vermeiden und Sie können Ihren Geldbeutel schonen.

Neue Küche kaufen – was alles dazu gehört?

Fehler in der Küchenplanung wirken sich meist sehr stark aus und bringen über einen längeren Zeitraum hinweg Probleme mit. Dies resultiert daraus, da vor allem schwere Schränke oder Anschlüsse nicht oder nur schwer wieder verlegt werden können.

Küchenmöbel

Aufgrund dessen sollte genau geplant werden, was Ihre Küche können sollte.

  • Sollte es sich um eine gemütliche Küche handeln oder eher einen Arbeitsraum?
  • Aus welchem Material sollen die Möbel sein?
  • Wie viel Stauraum benötigen Sie in Ihrer Küche?
  • Welche Geräte möchten Sie unbedingt fix in Ihre Küche verbauen?

All das sind Fragen, welche unbedingt beantwortet werden sollten, bevor die Anschaffung der Küchenmöbel vorgenommen wird. Nachdem die ersten Überlegungen zu der neuen Küche und deren Möbel getroffen wurden, geht es weiter mit der Vorbereitung des Ganzen.

Hierbei muss beachtet werden, wie viel Platz vorhanden ist, welche Anschlüsse wo liegen und welche exakten Maße es gibt. Außerdem sollte auch beachtet werden, wie hoch das Budget ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass je mehr Geschirr (Töpfe, Pfannen, Teller) und Küchenutensilien vorhanden sind, desto mehr Schränke eingeplant werden müssen.

Im Idealfall sollten die Möbel anpassungsfähig und ausbaufähig sein. Dies ermöglicht nämlich spätere Veränderungen hinsichtlich des Wohnens und Lebens.

Aus welchem Material die Küchenmöbel bestehen, sollte von den individuellen Ansprüchen und Vorzügen abhängig gemacht werden. Es können matte und hochglänzende Küchenfronten, aus Lack oder Holz, mit Griffen oder ohne Griffen benutzt werden.

Sollten diese Entscheidungen getroffen worden sein, sollte unbedingt die Planung der Ausstattung erfolgen.

Je kleiner die Küche ist, desto genauer muss das Ganze geplant werden.

Es muss unbedingt überlegt werden, welche Größe der Geschirrspüler oder der Kühlschrank haben sollten. Außerdem müssen Sie überlegen, ob Sie einen Elektroherd, einen Gasherd oder einen energiesparenden Induktionsherd benutzen möchten.

Haushaltsgeräte und Küchengeräte

Heutzutage kann man sich die Zeiten ohne gewissen Küchen- und Haushaltsgeräte gar nicht mehr vorstellen. Manche Geräte vereinfachen den Alltag so sehr, dass sie in keiner Küche fehlen dürfen. Aber welche Geräte sind das überhaupt?

Auf keinen Fall sollten ein Kühlschrank und eine Waschmaschine fehlen. Die Waschmaschine wird bei manchen Haushalten auch in einem Haushaltsraum oder dem Badezimmer untergebracht.

Für Kaffeetrinker ist auch die Kaffeemaschine heutzutage nicht mehr wegzudenken. Dazu kommen noch ein Wasserkocher, ein Mixer und ein Geschirrspüler.

In den gut bestückten Küchen finden sich auch immer wieder ein elektrisches Messer, ein Toaster und ein Küchenradio. Nun konnten Sie sich einen Überblick verschaffen, welche Geräte in Ihrer neuen Küche auf keinen Fall fehlen sollten.

Gleichzeitig stellt sich nun aber die Frage, welche Geräte am besten in Form von Einbaugeräten angeschafft werden sollten. Vor allem der Backofen, die Kochfelder, die Dunstabzugshaube, der Kühlschrank und der Geschirrspüler eignen sich optimal, um direkt in die Küche eingebaut zu werden. Dies spart sehr viel Platz und sieht noch dazu schöner aus.

Kücheneinrichtung

Bei der Kücheneinrichtung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihre Küche auch über die entsprechende Standardeinrichtung verfügt.

Jede Küche sollte über Töpfe verfügen. Diese sollten am besten einen Deckel haben und aus Edelstahl bestehen. Sehr gut sind auch die gusseiserne Töpfe.

Ihre Küche sollte am besten über einen Milchtopf, einen mittelgroßen Topf, einen großen Topf, welcher fünf bis sechs Liter Volumen aufweist, eine Sauteuse sowie einen Bräter, welcher rechteckig oder oval sein sollte, verfügen.

Natürlich sollten sich in Ihrer Küche auch Pfannen befinden. Diese sollten hitzebeständige Griffe aufweisen, damit sie auch im Ofen eingesetzt werden können (ofenfeste Pfannen). Sehr gut sind Pfannen aus dem Gusseisen, unbeschichtet oder emailliert.

Eine beschichtete Pfanne mit einem Durchmesser von 23 bis 30 Zentimeter, eine gusseiserne Pfanne mit einem Durchmesser von 23 bis 30 Zentimeter sowie eine kleine Pfanne für Spiegeleier sollten auf keinen Fall fehlen.

Ihre Küche sollte auch mit Brettern ausgestattet werden. Hierfür eignen sich vor allem ein großes Holzbrett, welches ungefähr 35 mal 45 Zentimeter groß ist und aus Harthölzern besteht, sowie zwei kleinere Bretter. Eines der kleineren Bretter sollte per Möglichkeit aus Nylon bestehen.

An Schüsseln sollten Sie sich vor allem eine größere Schüssel aus Melamin, eine Metallschüssel mit kleinem Boden, einen hohen Becher, zwei bis drei kleinere Metallschüsseln sowie einen Messbecher mit einem Volumen von einem Liter anschaffen.

Bei der Anschaffung der Messer sollten Sie unbedingt auf die Qualität achten.

  • Messer in Ihrer Küche:
  • Kochmesser
  • Brotmesser
  • Spickmesser
  • mittelgroßes Universalmesser
  • Tourniermesser

Natürlich dürfen in Ihrer Küche auch Kellen und Löffel nicht fehlen. Eine Schöpfkelle, eine Schaumkelle, zwei Kochlöffel aus Holz, eine Kochkelle mit Silikonkopf, ein mittelgroßer Schneebesen sowie ein großer Schneebesen sind Pflicht.

Damit auch wirklich jedes Essen zubereitet werden kann, sollten sich in Ihrer Küche noch ein Teesieb, ein mittelgroßes Sieb, ein Spitzsieb, ein Seiher, eine Gemüsehobel, eine Kastenreibe aus Metall sowie eine feine Reibe befinden. Vervollständigt wird die Standardausrüstung durch einen Mörser, ein Nudelholz, zwei bis drei Pinsel, einen Gemüseschäler, einen Kugelausstecher, eine große Laborpinzette sowie eine Küchenschere.

Wo kaufen?

Viele Menschen, vielleicht auch Sie, fragen sich bei der Anschaffung der ersten Küche, wo sie am besten einkaufen sollen. Ist ein Küchenstudio besser als große Möbelhäuser? Welche Vor- und Nachteile bringt der jeweilige Ort mit sich?

Im Folgenden werden die einzelnen Vor- und Nachteile näher erläutert:

Vor- und Nachteile des Möbelhauses

Ein Möbelhaus verfügt über eine große Ausstellung und bietet außerdem Produkte von vielen verschiedenen Herstellern an. Dafür sind die Verkäufer hier sehr im Stress. Hin und wieder fühlen sich die Kunden auch sehr schlecht aufgehoben, wenn es zu einer Reklamation kommt. Möbelhäuser bieten neben den Lockangeboten auch zeitlich begrenzte Angebote an, welche zu einem Kauf verleiten.

Vor- und Nachteile des Küchenstudios

In einem Küchenstudio wird sich oft mehr Zeit für den Kunden genommen. Aufgrund dessen wird häufig auch ein engeres Vertrauensverhältnis aufgebaut und man fühlt sich besser aufgehoben. Die Preise sind transparenter gestaltet. Dafür kann es allerdings, vor allem bei neuen Küchenstudios, dazu kommen, dass das Küchenstudio Insolvenz anmelden muss.

Neue Küche finanzieren

Eine neue Küche kostet Ihnen viel Geld. Aufgrund dessen gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, sich die Küche vorab finanzieren zu lassen.

Zum einen kann auf eine Küchenfinanzierung des Küchenstudios oder des Möbelhauses zurückgegriffen werden. Hierbei müssen Sie allerdings beachten, dass sich eine Null-Prozent-Finanzierung auch als eine Kostenfalle entpuppen kann.

Es ist wichtig, das Kleingedruckte zu lesen. Zum anderen gibt es einen Ratenkredit von einer händlerunabhängigen Bank.

Bei Letzterem entsteht zwar ein Aufwand für die Suche nach einem passenden Angebot, dafür kann aber von einer hohen Flexibilität bei der Rückzahlung sowie von hohen Rabatten bei einer Rückzahlung im Ganzen profitiert werden.

Bildquelle: Pixabay.com