Kategorien
Clever einkaufen & sparen

Obst und Gemüse clever kaufen: 5 Tipps zum Sparen

Wer Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt kauft, kann sparen. Wie der Einkauf von Obst und Gemüse außerdem noch sparsam verläuft – wir geben fünf Tipps.

Saisonales Gemüse oder selbst anbauen

Obst und Gemüse sollte aus der Region stammen und möglichst saisonal sein. Erdbeeren etwa, sind im Sommer am günstigsten, da sie reichhaltig wachsen.

Im Winter lohnen sich verschiedene Kohlarten wie Blumenkohl oder Rotkohl.

Was gelagert werden kann, sind Äpfel. Das rote Obst lässt sich problemlos im Keller in großen Mengen aufbewahren und nach und nach verarbeiten.

Zu viel geerntete Äpfel aus dem Garten? Versuchen Sie getrocknete Äpfelringe selber machen!

Noch günstiger als Angebote oder saisonales Gemüse ist es allerdings, das Gemüse selbst anzubauen. Wer einen Kleingarten oder einen Balkon zur Verfügung hat, kann problemlos selbst Gemüse anbauen.

Für den begrenzten Platz bietet sich der heimische Balkon an, wer mehr Platz zur Verfügung hat, setzt auf Kartoffeln und Gurken. Auch hier gilt: am besten anbauen, was in der Region gut wächst.

Vorgepacktes Obst und Gemüse abwiegen

Vorgepacktes Obst und Gemüse enthält nicht immer die gleiche Menge. Sparfüchse wählen die Verpackung mit dem meisten Inhalt aus und erhalten mehr für ihr Geld.

Es empfiehlt sich, vorgepacktes Obst und Gemüse immer abzuwiegen. Außerdem sollten die Früchte genau in Augenschein genommen werden, da sich in großen Packungen oft weniger schönes oder schon angefaultes Gemüse verbirgt.

Ein feuchter Verpackungsboden deutet auf verdorbene Früchte hin – besser zurückstellen.


Unverpackte Produkte dürfen vor dem Wiegen unter Umständen vom Strunk befreit werden. Das Gewicht und die Kosten lassen sich dadurch um einige Cent reduzieren. Auch die Tüte muss nicht mitgewogen werden, Schalen dagegen natürlich schon.

Krummes Gemüse ist oft reduziert

Abgelaufenes Gemüse darf hierzulande nicht mehr verkauft werden. Oftmals wird die Ware nach Feierabend jedoch verschenkt. Eine Rückfrage beim Personal gibt Aufschluss darüber, ob sich nach Ladenschluss noch Gratis-Gemüse einheimsen lässt.


Eine weitere Sparmöglichkeit besteht darin, in der Gemüseabteilung des heimischen Supermarktes überreife Lebensmittel zu kaufen.

Aus weichen Tomaten kann zum Beispiel Tomatensauce hergestellt werden, während Obst und Gemüse mit braunen Stellen wunderbar in einen leckeren Eintopf passt.

Hausgemachte Erdbeermarmelade, geschenkte Erdbeeren

Zusätzlich lässt sich dabei noch richtig sparen, da braunes Gemüse preislich reduziert ist.

Die überreifen Lebensmittel finden sich im Supermarkt oft in einer speziellen Auslage direkt am Eingang.

Vor Ladenschluss werden Obst und Gemüse oft noch einmal reduziert, weshalb der Einkauf nach Möglichkeit am Abend vorgenommen werden sollte.

Gemüse aus dem Tiefkühlfach

Zudem sollte stets gefrorenes Obst und Gemüse gekauft werden.

TK-Gemüsesorten schmecken nicht nur besser als ihr Ruf, sie sind auch besonders gesund und sparen Zeit beim Kaufen.

Tipp: Wie schmort man im Ofen? Lesen Sie diesen Artikel

TK-Ware ist schnell zubereitet und bietet echtes Sparpotenzial. Vor allem das empfindliche Vitamin C kann sich in Tiefkühlprodukten besser halten.

Grüne Bohnen und Spinat aus dem Tiefkühlfach ist besonders vitamin- und nährstoffreich. Nicht zuletzt ist TK-Gemüse lange haltbar und einfach zu portionieren.

Bei der Solidarischen Landwirtschaft einkaufen

Die Solidarische Landwirtschaft bietet Obst und Gemüse günstig an. Wer größere Mengen kaufen möchte, kann mit dieser Methode Geld sparen.

Solidarische Höfe in der Umgebung lassen sich unter Namen wie Gemeinschaftshof, Versorgungsgemeinschaft oder Landwirtschaftsgemeinschaft finden.

Meist werden auch Bio-Produkte und ökologisch produziertes Obst und Gemüse angeboten.